Über die Auführungsstätte - den Figarosaal im Palais Palffy

Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Palais gehörte ursprünglich der Familie Kinsky, wurde später unter dem Besitzer Freiherrn von Lambach im Renaissancestill umgebaut. Heute befindet sich im Palais u.a. das Phantasten-Museum mit Werken der Wiener Schule des Phantastischen Realismus‘. Zu den Dauerausstellungen werden immer wieder in einem eigenen Saal wechselnde interessante Künstlerinnen und Künstler präsentiert.

 

Es finden verschiedenste Konzerte, welche vor allem Johann Strauß und Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet sind, statt. Eine Diskothek befindet sich im Untergeschoss und im ersten Stock der berühmte FIgaro-Saal, in dem Mozarts Oper „Die Hochzeit des Figaro“ uraufgeführt wurde und der auch als Aufführungsstätte für den "Sommer im Palais Palffy" dient.

Die Idee hinter dem Event "Sommer im Palais Palffy"

Während die Theater im Sommer in Wien leerstehen und auf Produktionsstätten außerhalb der Stadt Sommertheater gespielt wird, soll für die Wiener und für die Touristen MITTEN IN WIEN Theater auf hohem Niveau mit großem Unterhaltungswert geboten werden. Gespielt werden von Profischauspielern einerseits Komödien, wie 2016 die Kriminalkomödie "Hokuspokus" von Curt Goetz, oder ernste, bzw. berührende Stücke, wie 2017 "Madame Butterfly von David Belasco in der deutschen Übersetzung von Manfred Loydolt.